Call of Juarez (Xbox 360)

Ich habe Call of Juarez schon damals für den PC gespielt. Habe es allerdings nie bis über’s dritte Level hinausgespielt. Außerdem war mein PC damals noch nicht so gut dafür gerüstet. Dann holte ich es mir für die 360 und war sofort beeindruckt. Mindestens genauso hochaufgelöste Grafik wie beim PC, nur das alles butterweich läuft!

Auch wurden die Levels etwas verändert/vereinfacht, z.B. der Schleichpart mit Billy um aus der Stadt zu fliehen war in der PC-Version sehr langatmig und schwierig. Auf der 360 musste man sich nicht durch die halbe Stadt schleichen sondern kam relativ schnell zum Ausgang. Zwar ist der Levelverlauf sehr linear, aber bei einem Shooter erwarte ich nicht unbedingt mehr. Eins sollte man nicht vergessen: Linearität sorgt für eine intensivere Handlung! Final Fantasy Fans werden wohl kaum die

Linearität anzweifeln, aber die Story hochloben. Bei Gothic 2 lobte man die Freiheit, allerdings nicht Story. Es ist halt sehr schwer, eine dichte und packende Story zusammen mit spielerischen Freiheit zu paaren. Daher sollte man dieses Manko, vor allem bei einem Shooter, nicht zu negativ bewerten.

Die Story klärt sich nach und nach auf und gewinnt immer mehr an Fahrt. Das Abwechseln der Charakter trägt sein übriges dazu bei. Vorher von Billy besuchte Gebiete werden später von Ray besucht, manchmal sieht man Billy sogar vor sich rennen. Das sorgt dafür, dass man wirklich das Gefühl hat, den Jungen zu verfolgen. Sehr gut gemacht.

Die Grafik überzeugt in allen Details. Die Sonne schimmert durch die Baumkronen, wirft Schatten durch das trockene Geäst. Tolle Wassereffekte, bei denen das Wasser nicht aussieht wie flüssiges Metall, sondern durchsichtig ist und trotzdem realistisch aussieht. Gesichts- und Umwelttexturen sind ebenfalls sehr detailreich. Der Sound ist auch genial. Typische Westernklänge sorgen für eine atemberaubende Westernatmosphäre!

Dem Reverend steht auch eine coole Rolle zu. Er wirkt in der Tat wie ein alter (und verrückter(!)) Kriegsveteran der alles niederschießt, was ihm in die Quere kommt. Billy ist eher der “weiche” Charakter, obwohl man zum Schluss doch noch Sympathie für ihn gewinnt. Die deutsche Synchronisation ist in allen sehr gut, nur Billy wirkt manchmal etwas aufgesetzt und unecht. Aber dafür kann man es auch auf englisch stellen.

Die Story dürften geübte Konsolen-Shooter-Spieler in unter 10 Stunden durch haben. Während ein Ottonormal-Spieler wie ich (der sogut wie keine Shooter auf der Konsole spielt) doch ein wenig länger braucht.

Nett sind auch die Freischaltbaren “Missionen”, welche mir mindestens genauso Spaß gemacht haben wie die Story. In der einen Mission spielt man einen Sheriff der Banditen verfolgt und dabei auf ein brennendes Haus mit Familie trifft. Diese gilt zu retten und der Brand muss auch mit Wassereimern gelöscht werden. Danach verfolgt man die Banditen weiter und gibt ihnen den Rest. In der anderen Mission spielt man einen Sheriff in einer gemütlichen kleinen Stadt und wird Opfer einer Intrige. Ein hoch krimineller Gefangener soll einen Zwischenstopp in der kleinen Stadt machen. Seit dem wird die Stadt regelmäßig überfallen und muss von dir beschützt werden. Ebenso wird man den Gefangen auch eskortieren dürfen und bekommt auch mit, wer hinter allem steckt.  Wie gesagt, von diesen der Hauptstory losgelösten Mission gibt es einige, die sehr viel Spaß machen.

Ich würde allerdings zum Kauf des UK-Imports raten, da dieses uncut ist und dennoch die deutsche Ton- und Untertitelspurt enthält.

Kritikpunkt: Es ist lediglich ein Shooter. Ohne Inovationen. Aber dafür ein ganz besonders cooler Shooter, und auch solch einer, von denen es keine 12023345 Spiele gibt. Ein grandiose Abwechselung.

Stand Release:

Story: 9 von 10
Grafik: 9 von 10
Sound: 10 von 10
Spielspaß: 9 von 10
Gesamt: 9 von 10

[Anmerk.: Der Multiplayer-Modus wurde nicht getestet und fließt daher nicht in die Bewertung ein.]

Updated: 24. März 2014 — 16:26

Kommentar verfassen